Calciumsulfat Fliessestriche

CIMG5811Fliessestriche haben aufgrund ihres dichten Gefüges höhere Biegezugfestigkeiten als konventionelle Estriche. Deshalb kann die Estrich dicke bei gleicher Verkehrslast geringer ausgeführt werden. In Abhängigkeit von den Anforderungen der Nutzung können Festigkeitsklassen CAF – C 25 – F5, CAF – C 30 – F5/F6/F7 erreicht werden. Eine Bewährung ist nicht erforderlich.

Durch Fugen getrennte Estrich Flächen beeinträchtigen normalerweise die Oberflächen-gestaltung des Fußbodens. Bei Calciumsulfat Fliessestrichen kann auf Fugen fast ganz verzichtet werden, mit Ausnahme von Bauwerksfugen oder Übergänge zwischen beheizten und ungeheizten Estrichs, somit sind große Flächen ohne Unterbrechung möglich was auch zu Erleichterungen bei den nachfolgenden Bodenbelagsarbeiten führt.

Der von uns verlegte Calciumsulfat Fliessestrich ist Wasser bzw. Feuchte unempfindlich und kann bedenkenlos in Bädern und Kellerräumen verlegt werden, es genügt eine Reinigung des Estrichs vor den Belagsarbeiten, dies kann durch leichtes anschleifen geschehen.

CIMG5807Aufgrund der hohen Fließfähigkeit wird das Heizrohr vollständig umschlossen – eine Voraussetzung für optimale, hohe Wärmeleitung und ausgezeichnete Energieeffizienz. Der Raum wird schneller erwärmt, Trägheit deutlich reduziert. Nur niedrigste Vorlauftemperaturen sind nötig! Dies spart Energie und stellt eine ideale Voraussetzung für Brennwertkessel, Wärmepumpen oder Solarenergie dar. Bedingt durch das homogene Gefüge des Fließestrichs wird ein Schwinden oder Schüsseln an den Rändern vermieden, die hohe Frühfestigkeit ermöglicht das Begehen bereits nach 1 – 2 Tagen und nach 7 Tagen kann mit der Aufheizung begonnen werden. Ein deutlicher Zeitvorteil gegenüber Zementestrichen.

Im Vergleich mit erdfeuchtem Zementestrich hat der Calciumsulfat Fliessestrich eine ganze Reihe von entscheidenden Vorteilen:

  • Produkt nach DIN EN 13813
  • Geringe Quell- und Schwindmaße, fugenlose Verlegung auf großen Flächen möglich; somit flexiblere Gestaltung des Oberbodens
  • Hohe Frühfestigkeit durch schnelles Abbinden – bereits nach 24h wieder begehbar und nach 7 Tagen aufheizbar
  • Optimal für Heizestriche – durch eine in der Praxis um 50% bessere Wärmeleitfähigkeit (LZ 1,87 w/mK) bewirkt eine erhebliche Einsparung von Heizkosten
  • Baubiologisch unbedenklich
  • Unter Fliesen und bei Fussbodenheizung keine zusätzliche Bewehrung erforderlich
  • Waagerechte und ebene Oberflächen sind normal besser als nach DIN 18202 Tab3 Zeile 3, dadurch entfällt bei vielen Belägen das Spachteln